Voll funktionsfähige Fan-Fantasien: Kürbisse aus einer weit, weit entfernten Galaxis

Mit der Macht bewegst du Felsen – versuche es doch jetzt einfach mit dem Kürbis-Schnitzen!

Halloween steht vor der Tür. Nur noch ein paar Tage, bis Kostüme, Deko, und Partykonzept stehen müssen. Mach es dir doch einfach leicht. Die Wahrscheinlichkeit ist schließlich hoch, dass dein Gehirn ohnehin um das Thema Star Wars: Das Erwachen der Macht kreist, also lasse dich doch einfach davon inspirieren! Verkleide dich als Kylo Ren oder setze einen Sturmtruppen-Helm auf (das passt immer!), verteile Star Wars Fruchtsnacks an die Trick-or-Treat-Bande und lasse Kürbisse deine Macht spüren.

Viele Fans haben sich mit Bastelvorlagen und eigenen Designs ins Zeug gelegt, um Star Wars Charaktere und Szenen auf Kürbissen zu verewigen. Deshalb bat ich Fans um Fotos und muss zugeben, dass sie mich mit ihrem Können echt beeindruckt haben! Ich selbst schaffe ja kaum, einen stinknormalen Jack-o‘-lantern in einen Kürbis zu schnitzen, ganz zu schweigen von etwas, das einem Gesicht oder einem Helm ähnelt. Für meinen Teil sind alle diese Fans echte Jedi-Meister des Kürbisschnitzens! Werfen wir doch gleich einen Blick auf ihre Meisterwerke:

Star Wars inspiriert die Menschen auf verschiedenste Weise und ich kann nicht genug davon kriegen, wie die Fans ihrer Begeisterung für die Saga Ausdruck verleihen. Jeder nimmt die Filme individuell wahr und überträgt sie ganz unterschiedlich auf das eigene Leben. Christy etwa sagt, Star Wars habe sie dazu motiviert, “wie besessen” mit dem Schnitzen anzufangen. Sie kann eine beeindruckende Sammlung an Star Wars Kürbissen vorweisen, mag aber die oben gezeigten Schnitzereien aus der Atmosphäre um den Todesstern am liebsten.

Doch ihre Werke umfassen auch unglaublich detaillierte Porträts. Egal, ob Menschen oder Droiden, sie trifft die Originale einfach fantastisch genau! Hier sind nur zwei Beispiele von Han Solo und R2-D2:

Und als Mitglied der Alpine Garrison der 501st Legion darf ein Kürbis mit dem Logo ihrer Vereinigung natürlich auch nicht fehlen!

Christy-501st-Pumpkin

Beim Auswählen eines Designs für den eigenen Kürbis kann man mit einem Sturmtruppen-Helm eigentlich nichts falsch machen. Das ist ein einfacher Klassiker. Ben Singer hat diesen gestaltet:

Stormtrooper-Pumpkin

Und natürlich beschäftigen sich die Fans auch mit Star Wars: Das Erwachen der Macht. BB-8s runde Körperform prädestiniert den Astromech geradezu als Schnitzvorlage. Und deshalb ist er auch in diesem Jahr äußerst beliebt. Man kann die Vorlage beliebig skalieren – ich fände ein Schreibtisch-Modell aus einem Zierkürbis ganz besonders süß! Diese Schnitzereien dürften aber etwas komplizierter ausfallen. Sean McMillan hat diesen BB-8 auf seinem Kürbis verewigt:

Sean-BB-8-Pumpkin

Sowohl Tony Kim als auch CaptCash benutzten jeweils zwei Kürbisse für ihre Halloween-BB-8s. Sie malten ihre Kürbisse weiß an, bevor sie mit dem Schnitzen begannen – danach unterschied sich ihre Vorgehensweise. Kim zeichnete die BB-8 Musterung auf den Kürbis und benutzte ein Kürbis-Schnitzmesser (in Halloween-Shops oder dem Internet zu beziehen) sowie eine Säge zum Entfernen der runden Stücke. Er kleidete sogar das Innere seines Kürbisses mit orangefarbenem Seidenpapier aus, damit man beim Reinschauen nicht das Fruchtfleisch sieht.

CaptCash begann mit dem Ausschneiden der Löcher in BB-8s Kopf für die Optiken und zeichnete anschließend mit einem an einer Schnur befestigten Stift die Linien auf BB-8s Körper. Dann benutzte er ein Töpferwerkzeug zum Schnitzen der Schichten in den Kreisen, ohne komplett durch die Kürbis-Haut zu schneiden. Das Kerzenlicht scheint so durch die verbliebene dünne Kürbis-Wand.

Bastelst auch du derzeit an einem Star Wars Halloween-Kürbis? Berichte uns davon in den Kommentaren. Lasse dich einfach von den Halloween-Kürbiswerken aus früheren Jahren inspirieren!

Die Autorin Amy Ratcliffe ist besessen von allem, was mit Star Wars, Disney und Kaffee zusammenhängt. Folge ihr auf Twitter unter @amy_geek und informiere Dich in ihrem Blog über Nerd-News.

SCHLAGWORTE: