Die besten Star Wars Games der Generation Atari

Eine niemals endende Schlacht von Hoth? StarWars.de wirft einen Blick auf die tollsten (und frustrierendsten) Star Wars Games der Anfangsjahre.

Zu einer Zeit, als man bei Spielen kaum Auswahl hatte, spielten die Leute wirklich alles, um in die weit, weit entfernte Galaxis zu gelangen…

Willkommen zu unserer Artikelserie auf StarWars.de, in der wir uns die besten Star Wars Spieletitel aus jeder Gaming-Generation einmal vornehmen. Und womit könnte man besser starten als mit Atari und den Arcade-Spielen? OK, nach heutigem Standard machten die damaligen Spiele nicht viel her, dennoch bereiteten sie den Weg zu einer Zeit, als der Gedanke, zu Hause Videogames zu spielen, noch ziemlich neu war. Ohne viel Aufhebens steigen wir deshalb gleich ein und zeigen euch hier die besten – im Fall von Atari die einzigen – Spiele, die Daddler der Alten Republik zur Verfügung hatten.

Star Wars

Falls ihr diesen klassischen Arcade-Automaten oder eine alte Atari-Station irgendwo auftreiben könnt, schuldet ihr es der Saga, das Original Star Wars Spiel zu testen. Bis vor kurzem konzentrierten sich alle Star Wars Games ausschließlich auf den Angriff der Rebellen gegen den Todesstern. Seine coolen Vektorgrafiken machen sich auch heute noch relativ gut, doch man muss über einige Marotten hinwegkommen, etwa wie die feindlichen Kämpfer mit Feuerbällen schießen oder warum die alliierten Kämpfer immer weit weg zu sein scheinen. Was dem Spiel an visuellem Flair fehlt, macht es locker mit seinem charmanten Stil und dem großartigen Audiotrack wieder wett.

Star Wars: Jedi Arena

Noch ein Atari Titel und deshalb speziell, weil Jedi Arena ein Multiplayer Star Wars Game war. Wer möchte sich nicht mit einmal mit dem Lichtschwert messen? Nun, blöd für die Gamer der 1980er Jahre: das war leider nicht wirklich das, was sie mit Jedi Arena bekamen. Statt knallharter Duelle zwischen Darth Vader und Obi-Wan Kenobi mussten die Spieler stattdessen zwei namenlose Jedi beim Versuch kontrollieren, Laserschüsse aus einer Trainingskanone abzuwehren. Derjenige, der am längsten durchhält, wird Jedi-Meister – obwohl man doch meinen möchte, dass man für diesen Ehrentitel mehr können sollte, als lediglich einige Laser abzuwehren.

Star Wars: The Empire Strikes Back

Das erste Videospiel von Parker Brothers, Star Wars: The Empire Strikes Back, war kein Ausflug zu den Schauplätzen und Schlachten des Films. Man sieht weder Luke vs. Vader kämpfen, noch ein Asteroidenfeld. Keine Spur von der Wolkenstadt. Stattdessen spielt The Empire Strikes Back ausschließlich während der Schlacht von Hoth und die Spieler müssen einen Snowspeeder gegen angreifende AT-AT Kampfläufer verteidigen. Das Spiel ist vorbei, sobald der Feind die Echo-Basis erreicht oder der Spieler stirbt. Schon früh stellte eine Kritik fest, man könne dieses Spiel nicht wirklich „gewinnen”. Irgendwann wird man immer abgeschossen oder ein AT-AT erreicht die Rebellenbasis – das ist zwar nah am Filmplot, aber nicht gerade das, was man eine extrem befriedigende Spielerfahrung nennt. Dennoch nutzten viele Spieler der Generation Atari diese erste Gelegenheit, sich digital in Luke Skywalker zu verwandeln und es dem Imperium zu zeigen.

Star Wars: Return of the Jedi: Death Star Battle

Als Return of the Jedi herauskam, waren die Grafiken auf dem Atari 5200 schon besser geworden. Der Titel Death Star Battle gab dem Spieler (endlich) Kontrolle über den Millennium Falken, in der Rolle von Lando Calrissian. Die Gamer mussten sich zuerst gegen Angreifer verteidigen, während sie darauf warteten, dass Han Solo mit seinen Begleitern den Schild zum fallen brachten – erst dann startete die Schlacht um den Todesstern selbst. Dann hieß es, sich nicht nur gegen feindliche Kämpfer und Shuttles zu behaupten, sondern auch gegen die Turbolaser der Kampfstation. Nachdem man die Hülle des Todessterns Stück für Stück beseitigt hatte, erreichte man als Spieler schließlich den Kern und zerstörte ihn. Danach startete das Spiel neu und wurde etwas schwieriger. Die Zerstörung des Todessterns war also kein Sieg – in den Tagen von Atari ging es einzig um den besten Highscore.

Anthony Gallegos ist freier Autor und liebt Star Wars und Videospiele. Er schreibt für Medien wie IGN, GameSpy, 1UP, EGM und Games for Windows: The Official Magazine. Ihr könnt ihm auf Twitter folgen und @chufmoney.

SCHLAGWORTE: