Die 7 widerlichsten, abnormsten Bewohner von Jabbas Palast

Vielleicht hatte Obi-Wan Unrecht. Wir haben jedenfalls einen Ort gefunden, an dem sich noch mehr Abschaum und Verkommenheit versammelt.

Kein Star Wars Fan wird je den Augenblick vergessen, an dem Luke Skywalker und Obi-Wan Kenobi in Star Wars: Eine neue Hoffnung erstmals über die Schwelle von Mos Eisleys schummriger Kantine treten, begrüßt von einer wahrhaftigen Freak Show der seltsamsten Lebensformen, die sich in der Galaxis finden. Klar, es war etwas beängstigend und dennoch wurde die Szene mit einem gewissen Augenzwinkern gezeigt, das uns noch Jahrzehnte später nostalgisch werden lässt.

Star Wars: Die Rückkehr der Jedi-Ritter nahm einige Jahre später einen ähnlichen Verlauf mit einer Exkursion in Jabbas Palast – bevor man scharf rechts in das Reich der Alpträume abbog. Monströse Söldner und obszöne Scheußlichkeiten, die man sich leicht auch unter dem eigenen Bett oder im sprichwörtlichen Schrank vorstellen könnte, lungerten in den zahllosen dunklen Korridoren und Torbögen des Palastes herum. Der Unterschied zum Fifties-Charme der Kantine hätte nicht größer sein können.

Diese Einladung solltet ihr besser nicht ausschlagen: wir bitten zur Audienz mit den ekligsten, absurdesten Kumpels des exaltierten Jabba!

B’omarr-Mönche nähern sich C-3PO

1. B’omarr-Mönche 

In den Legenden, lange bevor er ihn zu seinem abgeschotteten Höllenhort umwandelte, war – und ist es teilweise immer noch – Jabbas Palast einst der Tempel der B’omarr-Mönche. Die wahrhaft erleuchteten Mitglieder des B’omarr-Ordens lassen sich ihre Gehirne entfernen und bewahren sie in Gläsern auf, um das Universum frei von sinnlichen Ablenkungen studieren zu können. Sie werden von gruseligen spinnartigen Droiden transportiert. Fans mit Adleraugen werden sich an den Auftritt eines einsamen Mönchs in Star Wars: Die Rückkehr der Jedi-Ritter erinnern, als sich C-3PO und R2-D2 erstmals in Jabbas Palast wagen und aus dem Schatten ein paar Schritte in Tatooines Sonnenschein unternehmen. Jabbas Kumpanen machen einen großen Bogen um die Mönche: sie fürchten, eines Tages auch als körperlose graue Masse zu enden…

2. Loje Nella 

Während der Produktion von Star Wars: Die Rückkehr der Jedi-Ritter und vor der Ausarbeitung im erweiterten Universum bekam der bemooste Loje Nella, Jabbas misslauniger Buchhalter, von der Crew den Spitznamen „Toadstool Terror” (in etwa: Pilz-Panik) verpasst. Ein passender Name für ein Wesen, das auch gut unter der Küchenspüle im Palast wachsen könnte. Es dauerte einige Zeit bis zur Verifizierung Loje Nellas als Mitglied der insektoiden Spezies der Riorianer. Genau betrachtet ist das fast noch widerlicher als ein denkender Pilz.

3. Ghoel 

Auch in Jabbas Palast schlägt man sich mit Ungeziefer herum, auch wenn im Fall von Ghoel die Grenzen zwischen Gast und Geziefer verschwimmen. Der an Wänden haftende und als hirnloser Gewebeklumpen missachtete Ghoel ist in Wahrheit ein hochintelligentes Exemplar der Wol Cabasshiten und sehnt sich nach geistig anspruchsvoller Unterhaltung. Also ran an die Konversation, solltest Du ihn das nächste Mal treffen…

4. Attark

Es gibt viele Gründe, seinen Kater nicht unbedingt in Jabbas Palast auszuschlafen – Roboterspinnen gehören da noch zu den harmloseren – und einer davon ist der unauffällige Attark. Er gehört zu Jabbas zahlreichen Haustieren und wartet gerne, bis alle eingeschlafen sind. Dann macht er sich auf die Jagd nach frischem Blut und macht bei den an Boden liegenden fast komatösen Saufnasen leichte Beute. Und am nächsten Morgen hat dank Attarks tierischen Unternehmungen keiner was gemerkt. Einzig eine gewisse Blässe und Benommenheit machen sich breit.

5. Cane Adiss 

Überall im Universum gibt es immer jemanden oder etwas, der die Hoffnungen seiner Eltern zunichtemacht. In seiner Version von „ich werde Künstler!“ hat der doppelköpfige Cane Adiss die Raumfahrerei laut der Legende zur Schande der Familie an den Nagel gehängt. Wie viele der eifrigen Schmuggler des Star Wars Universums – Han Solo lässt grüßen – endet auch Cane schnell im Dienst von Jabba dem Hutt und macht als Spitzen-Dienstbote/mutierte Terrorgiraffe von sich reden. Obwohl es auch ein Wiedersehen mit Adiss in anderen Medien wie dem personalisierbaren Star Wars Kartenspiel gibt, übersehen viele seinen Auftritt in Star Wars: Die Rückkehr der Jedi-Ritter – vielleicht aufgrund der Tatsache, dass er nur aus zwei Köpfen an Stäben besteht. Bedenkt man die Publicity, die ihm über die Jahre zuteil kam, besteht noch Hoffnung, dass er sich zeitnah seinen Traum-Body dazukaufen kann.

6. Amanaman

Wie alle Amani, oder im Grunde genommen alle gewöhnlichen Kopfgeldjäger, lebt auch Amanaman für die Jagd und ist stolz auf jede einzelne seiner Fähigkeiten. Es ist ja völlig in Ordnung kleine Souvenirs als Andenken mitzunehmen. Doch den ausgedörrten Körper eines Opfers und drei weitere abgetrennte Köpfe auf einem Spieß herumzuschleppen – und wir ersparen euch hier noch das Schlimmste – sprengt nun doch den Rahmen gesellschaftlicher Konventionen. Boba Fett und seine geflochtenen Wookiee-Skalps geben hingegen exzellenten Gesprächsstoff ab und sind dennoch nicht allzu verstörend aufdringlich. Deshalb würde man ihn nie beim Herumschleppen einer Wookiee-Leiche erwischen. Also Amanaman: eine Kette aus Zähnen oder ein aus Knochen geschnitztes Messer wäre absolut ausreichend!

7. Hermi Odle

Selbst nach dem Standard seiner Heimat Baragwin besitzt Hermi Odle ein Gesicht, das zu lieben sich auch die aufopferndste Mutter schwer täte. Jabba hingegen schert sich nicht ums Aussehen, als er ihn zu seiner Gefolgschaft hinzunimmt. Hutts lieben Waffen und alles, was „BUMM“ macht, und Hermi ist nunmal einer der fähigsten Waffenschmiede der Galaxis.

Das waren nur die allerabsurdesten Kreaturen aus Jabbas Palast, die wir für euch ans Licht locken konnten. Haben wir jemanden vergessen? Wir freuen uns auf Tipps in den Kommentaren!

Steven Romano ist ein Autor, begeisterter Kulturfanatiker und vor allem ein langjähriger Fan dieser weit, weit entfernten Galaxis. Nimm’ den Landspeeder, keinen Bantha, und mach Dich auf den Weg zu seinem Blog oder Twitter-Account unter @Steven_Romano.

SCHLAGWORTE: